Unsere indische Freunde haben dem Heim den Namen "Udaya Kirana"
gegeben, was so viel heißt wie "Aufgehendes Licht" .


Seit April 2013 finden 12 Jungen in unserem Kinderheim für Slum- und Straßenkinder in Guttahalli (Südindien) ein neues und sicheres Zuhause. Wir bieten eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung sowie die Schulausbildung an der Sri Sat Datta International School mit der Unterichtssprache Englisch.


SEEDS e.V. übernimmt für alle Kinder die Kosten für Schulgebühren, Schuluniformen, Bücher und Schreibmaterial, Essen, Kleidung sowie Strom und Gas.

Ein Sozialarbeiter, eine Köchin, eine Reinigungskraft und ein Guard für die Sicherheit stellen den Tagesbetrieb sicher. Das Gesamtbudget für alle Gehälter und Ausgaben liegt jährlich bei ca. 16.000 €. Diese Kosten werden komplett über Eure Unterstützerpatenschaften abgesichert.

Für die Kinder sorgen rund um die Uhr:  Uma und Mahesh als Verantwortliche von SARF (Foto oben), Chalpathi (Sozialarbeiter), Lakshmanna (Köchin), Manjula (Reinigungskraft), Muniyappa (Watchman) sowie unsere vier Farmhunde Murphy, Simba, Vicky und Jazz,


Die KInder helfen mit Freude bei der Gartenarbeit mit und lernen bei Anbau und Pflege der Pflanzen.


Nach der Installation des Vordachs über der Eingangstür des Kinderheims konnte im September 2013 auch die Solaranlage für Warmwasser auf dem Dach installiert werden. Die Materialkosten wurden von der Canara Bank gesponsert, die Anschlusskosten für Material und den Installateur von SARF getragen.

Die Kinder waren so aufgeregt, dass sie während der Installation immer wieder in die Duschen rannten, um nachzuprüfen, ob nun endlich warmes Wasser fließen würde. Als das erste heiße Wasser aus den Leitungen kam, wollten einige der Jungs sofort eine Dusche nehmen, die erste Dusche in ihrem Leben mit fließendem warmen Wasser.



Thomas (geb. 2008) und sein Bruder Anthony (geb. 2006) aus dem Ejipura Slum in Bangalore wohnen seit 2013 bei uns in Udaya Kirana und gehen seit Juni 2014 zur International School. Beide gehören alljährlich zu den Jahrgangsbesten.


             Thomas und Anthony (2017)

Thomas und Anthony (2013)

Der Schulbus holt die Kinder morgens um 9 Uhr vor dem Kinderheim ab und bringt sie zur International School.


                      



Unsere Schützlinge haben in ihrem Leben schon so viel Mist erlebt, dass die Freude und der Zusammenhalt die beste Medizin sind. In ihren ersten Lebensjahren im Slum in Armut aufgewachsen haben sie alle auf die eine oder andere Art brutale Väter, Vernachlässigung, Alkoholismus der Eltern, Prostitution der Mutter erlebt, einige haben ein oder beide Elternteile verloren.


Freundschaft - Spielen - Lernen

... der beste Weg, um unseren Schützlingen nach vielen schwierigen Erlebnissen in ihrer frühen Kindheit eine neue Zukunftsperspektive in einer gesicherten Umgebung zu schaffen.