Home      Udaya Kirana
 
 
 
 
 
Unsere indische Freunde haben dem Heim den Namen "Udaya Kirana" gegeben was so viel heißt wie "Aufgehendes Licht" 
 
 



 
 
 

 
 
 
 

links: Der Tiefwasserbrunnen auf Stars Garden ist auch  die Lebensgrundlage für das Kinderheim.
So werden die Wasserrohre der Anlage über dem Erdboden zu bestimmten Feiertagen geschmückt und von den Göttern wird mit Opfergaben zeremoniell der Segen erbeten.
Die Realität ist schlichter:
Aus 280m Tiefe wird das Wasser hochgepumpt.
Durch die immer häufiger auftretenden Hitzeperioden und den ausbleibenden Monsunregen hat sich die Lage auch im Sommer 2014 und abermals in 2015 dramatisch verschärft und der Brunnen musste mit privatem Geld von Vorstands- und Vereinsmitgliedern nachgerüstet werden.
 
 
 
 
 
 
 
 
  
 
      Lernen im Garten bei Anbau und Pflege der  
      Pflanzen
 
   
 
 
 
 
 
                       Rajesh
 
 
 
Rajesh (13, links) aus Kuppam/ Andhra Pradesh ist Halbwaise und hat eine ältere Schwester. Seine Mutter arbeitet als Tagelöhner auf dem Feld, kann die Situation nicht mehr managen und hat 2012 einen Selbstmordversuch hinter sich. Kurz danach ist er zu uns nach Udaya Kirana gekommen.
 
 
                      Chandru

Chandru ist am 15.Juli 2003 geboren und hat seine Kindheit im Ejipura Slum in Bangalore verbracht. Chandru hatte bis 2013 kaum zwei Schuljahre absolviert. Nach offiziell indischer Lesart gehen auch die Slumkinder zur Schule. Das sind meist sehr schlecht ausgestattete Schulen mit bis zu 80 Kindern pro Klasse. In der Realität sind die Kinder oft Mitversorger der Familie, gehen betteln, streunen herum und arbeiten irgendwo als Tagelöhner. Bei meist chaotischen Familienverhältnissen kümmert sich niemand um einen regelmäßien Schulbesuch. Manchmal gehen die Kinder überhaupt nicht zur Schule.

 
Chandrus Familie lebt in einer typischen Slumbehausung am Abwasserkanal auf 12 qm. Der nächste Wasserpunkt ist 100m entfernt. Diesen teilen sich viele Familien.
 
Chandru lebt seit April 2013 bei uns in Udaya Kirana und besucht jetzt regelmäßig die International School. Mit viel Einsatz arbeiten er und unsere Freunde von SARF daran, seinen großen Lernrückstand aufzuarbeiten. Jede Woche telefoniert er mit seiner Mutter und fährt zweimal im Jahr in den Ferien nach Hause. 
 
                       Rajbabu
 
Rajbabu (13) aus einem Slum in Whitefield/ Bangalore ist Halbwaise. Die Familie ist aus finanzieller Not aus einem Dorf in Maharashtra geflüchtet. Dann ist der Vater an einer Lungen-krankheit gestorben. Rajbabu und sein Bruder Rahul (11), der auch bei uns wohnt,  haben noch eine ältere Schwester. Die Mutter arbeitet als Hausmädchen und hat uns um Hilfe gebeten, weil sie die Familie nicht mehr versorgen kann.
 
  
     Rahul und sein Bruder Rajbabu
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
 
Durch private Spenden von Studenten aus Irland und Italien sowie einer deutschen und einer japanischen Firma konnten wir insgesamt 15 Notebooks  erhalten, mit denen wir die Kinder auch an die Welt der Neuen Medien heranführen. 

 


Für die Kinder sorgen rund um die Uhr:  Uma und Mahesh als Verantwortliche von SARF (Foto unten), Murali, der Sozialarbeiter, Lakshmanna, die Köchin, Keshava, der Watchman, mit seiner Frau Rajama und Jazz, der Farmhund. Als fachliche Betreuung steht dem Team Mr. Samuel aus Bangalore beratend zur Seite, der über 30 Jahre für verschiedene indische Organisationen als Projektkoordinator tätig war und seit einigen Jahren pensioniert ist.
 
 
  
 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Sozialarbeiter Murli (links) und Mahesh (rechts), Vorsitzender von SARF als Projektverantwortlicher

 
 
 

Nach der Installation des Vordachs über der Eingangstür des Kinderheims konnte im September 2013 auch die Solaranlage für Warmwasser auf dem Dach installiert werden. Die Materialkosten wurden von der Canara Bank gesponsert, die Anschlusskosten für Material und den Installateur von SARF getragen.

Die Kinder waren so aufgeregt, dass sie während der Installation immer wieder in die Duschen rannten, um nachzuprüfen, ob nun endlich warmes Wasser fließen würde. Als das erste heiße Wasser aus den Leitungen kam, wollten einige der Jungs sofort eine Dusche nehmen, die erste Dusche in ihrem Leben mit fließendem warmen Wasser.

 
 
 
 
 
 
Wo ist Udaya Kirana?
Unsere Farm "Stars Garden" ist die Heimat vom Kinderheim.
 
Stars Garden liegt in Guttahalli, einem kleinen beschaulichen Pilgerdorf im südindischen Bundesstaat Karnataka, gut 100 km östlich von Bangalore Richtung Chennai